LG Berlin – Einseitige Umstellung von Gasherd auf Elektroherd zulässig?

Der Vermieter ist bei Fehlen einer ausdrücklichen entgegen stehenden Vereinbarung berechtigt, die Energieversorgung in Bezug auf die Kochmöglichkeit (den Herd der Wohnung auf Deutsch) von Gas auf Elektrizität umzustellen. Das Angebot eines Elektroherds stellt dann im Hinblick auf die vertraglich geschuldete Überlassung einer Kochmöglichkeit kein aliud dar.

LG Berlin Urteil vom 01.08.2006 -63 S 68/06- in GE 2006, 1616

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare (2) left to “LG Berlin – Einseitige Umstellung von Gasherd auf Elektroherd zulässig?”

  1. alex schrieb:

    Ein klassisches Fehlurteil ist das: Kochen mit Gas ist (wer jemals gekocht hat, sollte das wissen) wie Fliegen erster Klasse: Schnelle Erwärmung des Kochguts, kein „Nachbrennen“ nach Ende des Kochvorgangs und der Energieverbrauch je Kocheinheit ist wesentlich geringer als beim Kochen mit der guten alten Elektroplatte.

    Wir können zu Gunsten der Kammer nur hoffen, dass hier Versäumnisse im Sachvortrag des Mieteranwaltes vorlagen. Ansonsten wäre eine solche Entscheidung nur als „nicht mehr vertretbar“ zu bezeichnen.

  2. mietrecht-berlin.de » Blog Archive » LG Berlin hält Elektroherd für gleichwertig mit Gasherd? schrieb:

    […] 63. Mietberufungskammer des LG Berlin entschied jüngst, dass ein Vermieter den Gasherd einer Wohnung mietrechtlich folgenlos gegen einen Elektroherd […]

Bitte kommentieren Sie

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.